• Ihre Zinsbindungsfrist endet in Kürze?
  • Ihr bestehender Baukredit läuft aus?
  • Angebote vergleichen und sparen
  • Einsparpotential bis zu mehreren tausend Euro

Eine Anschlussfinanzierung wird benötigt, wenn die Zinsbindungsfrist eines Darlehens abläuft und noch eine Restschuld bestehen bleibt, die nicht durch eine Sonderzahlung abgelöst werden soll / kann. Ihre Bank wird sich in der Regel einige Wochen vor Ablauf der Zinsbindungsfrist bei Ihnen melden und Ihnen ein Zinsangebot zur Verlängerung des Darlehens anbieten.

Es ist jedoch häufig so, daß dieses Konditionsangebot Ihrer Hausbank deutlich schlechter ist als es die aktuellen Konditionen am Markt zulassen würden. Leider setzen viele Banken beim Konditionsangebot für eine Anschlussfinanzierung auf die Trägheit ihrer Kunden und unterbreiten entsprechend teure Angebote.

Anders als Hausbanken gerne behaupten, können Sie nach Ablauf der Zinsfestschreibung ohne Probleme die Bank wechseln - und sollten Sie seinerzeit eine Zinsfestschreibung über 10 Jahre abgeschlossen haben (z.B. 15 oder 20 Jahre) können Sie jederzeit auch nach 10 Jahren aussteigen und eine neue Zinsvereinbarung treffen. Die dadurch entstehenden Kosten liegen weit unter dem, was Sie durch einen günstigeren Kredit sparen. Scheuen Sie sich nicht, von anderen Banken Angebote für die anstehende Anschlussfinanzierung einzuholen.

Unser Tipp: Holen Sie frühzeitig (mindestens 3 - 6 Monate) vor Ablauf Ihrer Zinsbindung Konditionsangebote für Ihre Anschlussfinanzierung ein. Nur so können Sie vermeiden, dass Sie letztlich in Zeitdruck geraten und dann vorschnelle Entscheidungen treffen (müssen).

alt

Beachten Sie: Ein Konditionsunterschied von 0,50 Prozent sieht zwar wenig aus. Ein durchschnittlicher Anschlusskredit verteuert sich dadurch schnell jedoch um mehr als 5.000 Euro.